LE: Die Verantwortungsrolle seniorTrainer

Aus unserem Handbuch.
Der Begriff „seniorTrainerin“ kennzeichnet eine besondere gesellschaftliche Verantwortungsrolle für ältere Erwachsene (Seniorinnen und Senioren, Personen im Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand, Menschen in der nachberuflichen Phase) im Freiwilligensektor eines Gemeinwesens. Damit verbunden ist nicht nur die Übernahme von ehrenamtlichen Aufgaben, sondern ein zentrales Interesse an persönlicher Mitwirkung und an der Mitverantwortung für die Weiterentwicklung, Förderung und Unterstützung des Bürgerschaftlichen Engagements in einer Kommune. Durch Letzteres unterscheiden sich seniorTrainerinnen von anderen ehrenamtlich Tätigen.

Erfahrungswissen als Kern der seniorTrainerin-Rolle
Das Erfahrungswissen bildet den Kern der seniorTrainerin-Rolle. Als Leitbegriff wird darunter das im Laufe des Lebens gesammelte personengebundene Wissen und Können verstanden, das sich in vielfältigen Formen zeigt: als sogenanntes Gebrauchswissen für die Alltagsgestaltung, als erlernte, ausgebildete Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen sowie als persönliche Urteilskraft, mit deren Hilfe Kenntnisse und Fertigkeiten eingesetzt werden können. Konkret ist damit das Erfahrungswissen aus Beruf, Hobby, Familie, sozialem Umfeld, Bürgerschaftlichem Engagement, Aus- und Fortbildung und anderen Bereichen gemeint.